Jim Knopf und die wilde 13. Jim ließ sich entschuldigen, die 13 machten sich aber auf den Weg in den Bayerischen Wald zum Ayrhof. Die Lokomotive Emma wandelte sich in eine moderne Form des verbrennergetriebenen Fahrzeugs und nannte sich Kirchenbus. Lummerland lag nicht zufällig im Bayerischen Wald und der Rundkurs war das hervorstechende Merkmal der Erkundungen der wilden 13.

   

Am 25. August wurden die 13 auf die Spur gesetzt und erreichten mit den typischen Problemen einer Emma-Bahngesellschaft (überfüllte Wagen, Umleitungen, mieses Bordbistro) ihr Ziel.

Die netteste Frau in Lummerland, Frau Waas, hieß in diesem Fall Frau Tremml und nahm die 13 sehr warmherzig und fürsorglich auf. Das Landgasthaus ließ bei den 13 keinen Wunsch unerfüllt und sie fühlten sich sofort gut aufgenommen und versorgt.

Das erste Ziel war also erreicht; die 13 wussten aber, dass der Weg das Ziel ist, und wählten an diesem Abend und an den folgenden immer einen Weg, der ihnen die Vielfalt und Schönheit des Bayerischen Waldes vor Augen führte. Emma übernahm dabei die Rolle des shuttle. Und die 13? Schauen wir uns sie an.

Wild entschlossen, das Gebiet zu erkunden und z.B. bei Dauernieselregen den 1040 m hohen Pröller zu erwandern.

Bereit, Strapazen auf sich zu nehmen (die nie enden wollenden Anstiege zum Großen Pfahl und die waghalsige Überquerung des Rothbaches auf Felsbrocken).

Willig, auch die Himmelsleiter auf den 1373 m hohen Lusen zu erklimmen.

Begierig, die Kunst des Glasblasens und die des Bierbrauens in Freyung oder die Kunst des Destillierens und die des Frittierens bei Marion in Bad Krötzting zu erkunden.

Und ohne Scheu in der Lage, große Portionen des von der Wirtin dargebotenen Essens in aller Ruhe, aber auch in aller Nachhaltigkeit klein zu machen.

Und die Schuhe? These boots are made for walking! They walked to Bayerisch Kanada, einer herrlichen, wildromantischen Flusslandschaft am Schwarzen Regen.

Wie oft sonntags um 09:30 Uhr in der Kapellener Kirche trafen sich hier auch 13 jeden Abend zu einer Andacht, um Gott für diese Erfahrungen bei der Männerfreizeit zu danken, um ihn zu loben und um seinen Segen zu erbitten. Auch, um Abbitte zu tun für manche Völlerei oder für den Verzehr landestypischen Teufelswassers.

Für diese sehr ansprechende und gelungene Männerfreizeit bedankt sich die wilde 13 bei der Wirtin, bei den Lok-Führern Sebastian, Volker und Wolfgang und ganz besonders bei Heinrich für die Organisation und bei Friedel für die sehr gründliche und interessante Tourenplanung.

bayrischerWald05   bayrischerWald04   bayrischerWald06

Termine allgemein

19
Juni
Seniorenresidenz Belia

19
Juni
Altes Pastorat, Moerser Str. 4

20
Juni
Gemeindehaus Bendmannstraße

21
Juni
Gemeindezentrum, Bendmannstraße 3

21
Juni
Gemeindezentrum, Bendmannstraße 3

23
Juni
Dorfkirche Kapellen

23
Juni
Dorfkirche Schwafheim

24
Juni
Altes Pastorat, Moerser Str. 4

yt icon rgb   Instagram Glyph Gradient RGB   f logo RGB Blue 58   external link 64

Losung und Lehrtext vom 19.06.2024

Merke auf mich, mein Volk, hört mich, meine Leute! Denn Weisung wird von mir ausgehen, und mein Recht will ich gar bald zum Licht der Völker machen.

Simeon pries Gott und sprach: Meine Augen haben das Heil gesehen, das du vor den Augen aller Völker bereitet hast, ein Licht zur Erleuchtung der Heiden und zur Verherrlichung deines Volkes Israel.

© Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine